Spanien - Inseln

Wie hoch darf das Wander-Herz schlagen?

Wir hoffen, das Ihr Herz bei guter Gesundheit ist! Bei den (Wander-)Verlockungen der Kanaren droht es nämlich vor Freude zu hüpfen! Das Versprechen lautet "Inseln des ewigen Frühlings". Was Sie vor Ort erwartet, ist sogar noch viel mehr als nur Meer: Von märchenhaften Nebelwäldern und Palmen bestandenen Tälern bis zu vulkanisch geprägten Mondlandschaften reicht dabei das Spektrum. Fantastische Ausblicke auf die anderen Inseln und den Atlantik gibt es bei nahezu jeder Wanderung obendrauf. Wo Sie das erleben können? Suchen Sie sich eine Insel aus: La Palma, Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera. 

Kanaren

Teneriffa Wander-Highlights

Dank der inbegriffenen Transfers können Sie in nur einer Woche die großen Wander-Highlights Teneriffas inkl. Masca-Schlucht, Teno-Gebirge und Orotava-Tal genießen! Wandern ohne Gepäck und inkl. allen Transfers ab/bis Flughafen Teneriffa-Süd. Ab EUR 795 Reisedetails

Kanaren

La Gomera: Heißes Trekking!

Keine Sorge! Heiß wird es bei Ihrer Überquerung La Gomeras nur im übertragenen Sinne: Die Vulkane sind alle erloschen! Aber der verwunschene Lorbeerwald im Nationalpark Garajonay und die einzigartige, subtropische Vegetation sind überaus lebendig. Sie wandern quer über die Insel und mitten durch den Nationalpark. Dank der geführten Einstiegswanderung kann kaum noch etwas schiefgehen: Ihr kompetenter Guide gibt Ihnen Insider-Tipps für Ihr individuelles Trekking. Unser zuverlässiger Gepäcktransport und alle Transfers ab/bis Teneriffa-Süd sind bereits inklusive! Reisedetails

Kanaren

Wanderhotel La Gomera

La Gomera bietet Natur pur und Ruhe. Von unserem 3-Sterne-Wanderhotel am Strand von Valle Gran Rey entdecken Sie bei fünf geführten Wanderungen die „Tafelberge“, Bananen-Plantagen, Dattelpalmen, dichte Lorbeerwälder und den Nebelurwald. Optional buchen wir Ihnen sämtliche Transfers ab/bis Flughafen Teneriffa-Süd hinzu. Pro Person und Woche ab EUR 559 Reisedetails

Kanaren

Wanderhotel La Palma

La Palma, die „Isla Bonita“ bietet eine üppige Vegetation, vom Vulkanismus geprägte Landschaften und ursprüngliche Dörfer. – Erleben Sie die Wanderperle der Kanarischen Inseln auf fünf geführten Wanderungen ab unserem 4-Sterne-Wanderhotel in Los Cancajos! Pro Person und Woche ab EUR 514 Reisedetails

Kanaren

La Palma: Wandern mit Panorama

Sie erwandern die ganze Vielfalt La Palmas: Vom urwüchsigen Norden über den Roque de los Muchachos und den gewaltigen Caldera-Krater bis zum deutlich trockeneren Süden mit seinen noch jungen Vulkanen. Ab/Bis Flughafen La Palma sind alle Transfers inklusive, sodass Sie in nur einer Woche die verstreut liegenden Wanderhighlights der Vulkaninsel erleben. 1 Woche Wander-Trekkingreise auf La Palma ab EUR 645 pro Person Reisedetails

Kann man das ganze Jahr auf den Kanaren wandern?

"Inseln des ewigen Frühlings", so lautet das Versprechen der Kanaren. Stimmt auch und auch wieder nicht! Wander- und Trekkingfreunde, die naturgemäß auch in den bergigen Regionen von Teneriffa, La Palma und Co wandern wollen, sollten einiges bezüglich der Niederschläge und Temperaturen beachten! Aber der Reihe nach:

 

Wann herrschen die besten Temperaturen zum Wandern auf den Kanaren?

Die Temperaturen sind nur in Küstennähe und niedrigen Gefilden ganzjährig relativ konstant. Mit zunehmender Höhe ändert sich das Klima zum Teil radikal. In den oberen Luftschichten - insbesondere in einer Höhe von 1.500 bis 2.000 m und höher - gibt es sehr wohl einen Winter. Die Luftschicht in Meereshöhe wird von der relativ konstanten Temperatur des Atlantiks ganzjährig in einem angenehmen Temperaturbereich von zwischen 21° C im Januar bis 29°C im Juli und August (jeweils durchschnittliche Tageshöchsttemperaturen) gehalten. Zum Vergleich: Im Bergdorf Vilaflor auf Teneriffa (ca. 1.500 m ü. NN) liegt die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur von November bis April unterhalb von 15°C. Die durchschnittlichen Tagestiefsttemperaturen liegen im Winter sogar bei nur 5°C - 9° C. 

 

Gibt es eine Regenzeit?

Ja, es gibt eine Regenzeit auf den Kanaren und die gilt auch unabhängig von der Höhe des Ortes. Mit vereinzelten Starkregenfällen muss von Dezember bis Mitte Februar gerechnet werden. Dieser Zeitraum lässt sich auch als „echte Regenzeit“ bezeichnen: Fast 2/3 des jährlichen Regens fällt auf Teneriffa von Dezember bis Februar. Tendenziell regnerischer ist es auch im Herbst und Frühling. Doch dann handelt es sich eher um leichte Niesel- als heftige Gewitterregen. Regionale Unterschiede gibt es nur in Bezug auf Himmelsrichtung: So ist sowohl auf La Palma, La Gomera, Gran Canaria und Teneriffa jeweils der Süden der Insel deutlich trockener als die Mitte oder der Norden der Insel.

 

Kann es auf den Kanaren auch schneien?

Der schneebedeckte Teide (3.718 m) ist ja geradezu das klassische Fotomotiv der Kanaren. Für die Wintermonate Dezember bis Februar kann man für den Teide schon fast eine Schneegarantie geben. In der Regel ist der Gipfel sogar von Oktober bis Anfang Mai schneebedeckt. Im Juli und August hingegen liegen die Temperaturen auch im Gipfelbereich so hoch, dass sich Schnee und Eis unter normalen Umständen nicht mehr halten können. Von den anderen Kanarischen Inseln bietet nur noch La Palma Gipfel jenseits der 2.000-Meter-Marke und somit "Schneegefahr" im Winter. Aber auch auf La Palma ist Schneefall eher die Ausnahme als die Regel. Auf La Gomera und Gran Canaria ist Schnee zwar nicht gänzlich ausgeschlossen, aber es kommt so selten vor, dass man sich darum wenig Sorgen machen muss.

 

Welche ist die beste Reisezeit zum Wandern?

Kommen wir zum Fazit: Man kann durchaus auf Teneriffa, La Gomera, Gran Canaria und La Palma ganzjährig wandern, muss aber von November bis Februar Einschränkungen in Kauf nehmen: In den hohen Regionen kann es schneien und in den Tälern muss mit Regen gerechnet werden und bei (Stark-)Regen können Schluchten wegen der Flutungsgefahr gesperrt werden!

Bezüglich der Niederschläge und Temperaturen sind die Zeiträume März bis Juni und September/Oktober am besten zum Wandern geeignet. Juli und August können dann zum Wandern auf Teneriffa und La Palma empfohlen werden, wenn Sie (wegen der relativ hohen Temperaturen im Tal) vor allem im Nationalpark Teide auf Teneriffa oder im Bereich des Roque Muchachos auf La Palma, also oberhalb der 1.500-Meter-Marke, wandern wollen.

 

Sind die Wanderwege auf den Kanaren gut markiert?

Ganz allgemein geantwortet: Ja, die wichtigsten Wanderwege sind gut markiert, teilweise sogar überraschend gut ausgewiesen. Das liegt ganz einfach daran, dass man auf den Kanaren die Vorteile des Wandertourismus schon in den 1990ern "entdeckt" hat. Die Inselräte, in Zusammenarbeit mit den Gemeindebezirken, reagierten auf die wachsende Zahl wanderfreudiger Urlauber und begannen damit alte Ortsverbindungswege und Handelspfade wieder Instand zu setzen und nach internationale Nomenklatur zu markieren. Im Ergebnis gibt es heute sehr viele, gut markierte Wanderwege auf Teneriffa, La Palma, Gran Canaria, La Gomera und Lanzarote! 

  

Kann man auch ohne Routen-Beschreibungen und Karte wandern?

Zwar sind viele Wanderwege auf den Kanaren mittlerweile gut markiert, aber natürlich gibt es noch viele schöne Touren, auf denen man sich nur mittels einer Wanderkarte und mit Wanderbeschreibungen auch wirklich gut zurecht findet. Wenn Sie nicht gern in Gruppen oder mit einem Wanderführer gehen, dann sind eine gute Wanderkarte und Wanderbeschreibungen nicht nur hilfreich, sondern oftmals unentbehrlich. Bezüglich der Wanderkarten hat der Kompass-Verlag einige gute Karten für die Kanarischen Inseln. Da sich Wegführungen auch mal ändern können und ständig neue schöne Touren hinzukommen, sollte die Karte maximal zwei Jahre alt sein.

Gleiches gilt für die Wanderbeschreibungen: Egal ob man sich für den Rother-Wanderführer oder die Beschreibungen von Kompass oder Hikeline oder einem anderen (guten) Wanderführer(-Verlag) entscheidet, die Aktualität (maximal 2 Jahre alt) der jeweiligen Edition ist wirklich wichtig. Rother und Hikeline bieten auch den Download der GPS-Tracks an: Wenn Sie einen dieser Wanderführer kaufen, erhalten Sie automatisch einen Code für den Download der Tracks. Für unser Wander-Trekking „Teneriffa Wander-Highlights“ arbeiten wir übrigens komplett eigenständige Beschreibungen aus, die wir nur im Zusammenhang mit einer Reisebuchung austeilen.

 

Sollte man auf den Kanaren besser geführt wandern?

Ein ortskundiger Wanderführer bedeutet fast immer einen Mehrwert, so auch auf den Kanaren. Zum einen ist er in der Lage Ihnen Dinge zu zeigen, die in keinem Reiseführer zu finden sind. Zum anderen verschwenden Sie keine Zeit damit den Weg zu suchen. Außerdem können Sie mit einem Wanderführer auch außerhalb der ausgetretenen Touristenpfade wandern. Ein weiterer Pluspunkt für einen Wanderführer auf den Kanaren sind die (meist integrierten) Transfers. Bei schlechtem Wetter und schlechter Sicht ist der ortskundige Wanderführer zudem ein Sicherheitsfaktor, den man nicht unterschätzen sollte.

Für Kleingruppen ab 4 Personen (und für mind. 3 geführte Wanderungen) vermitteln wir gern einen deutschsprachigen und ortskundigen Wanderführer auf Teneriffa, La Gomera, la Palma, Lanzarote oder Gran Canaria. Sprechen Sie uns darauf an!