PURA/Franziskusweg-Gruppenreise komplett: Florenz – Rom
Nach Oben

Franziskusweg-Gruppenreise komplett: Florenz – Rom

 
Auf den Spuren des hl. Franziskus sehen wir die Ausläufer des wildromantischen Apennins und das liebliche Rieti-Tal. Diese sind so überbordend grün, dass man es kaum glauben mag. Und unsere Aufstiege zu den Einsiedeleien des Franziskus werden mit umwerfenden Panoramablicken belohnt. Mittelalterliche Dörfer auf Hangkuppen erbaut und weltberühmte Bauwerke wie die Grabeskirche des Franziskus in Assisi werden uns „ehrfürchtig“ staunen lassen - gut, dass bei dieser Vielfalt unsere Reiseleitung mit ihren Insider-Kenntnissen den Überblick behält! Erleichternd für diese anspruchsvolle Wanderung ist PURAs zuverlässiger Gepäcktransport.

Etappenplan


Franziskusweg-Gruppenreise komplett, Florenz – Rom: Ihre Etappen

1. Tag: Flug nach Florenz und Transfer zum Hotel in Florenz
2. Tag: Vormittags geführter Stadtrundgang in Florenz, gegen Mittag Gruppentransfer (ca. 2 Std.) und Besichtigung vom Kloster La Verna, dann kurzer Transfer und Wanderung Compito – Pieve St. Stefano (ca. 7 km, ca. +40/-510 Höhenmeter im Auf- bzw. Abstieg im Tagesverlauf, Netto-Gehzeit ca. 2 h)
3. Tag: Pieve St. Stefano – Sansepolcro (24 km, +550/-660 Hm, 7 h)
4. Tag: Sansepolcro – Lama (19 km, +690/-700 Hm, 6 h) und Fahrt im Linienbus zum Hotel in Sansepolcro
5. Tag: Fahrt im Linienbus und Wanderung Lama – Boccaserriola (18 km, +570/-150 Hm, 6 h) und Gruppentransfer zum Hotel in Gubbio
6. Tag: Gruppentransfer und Wanderung Biscina – Valfabbrica (16 km, +250/-500 Hm, 5 h)
7. Tag: Valfabbrica – Assisi (14 km, +430/-280 Hm, 4½ h)
8. Tag: Vormittags geführter Stadtrundgang in Assisi, Nachmittag zur freien Verfügung
9. Tag: Wanderung Assisi – Spello (16½ km, +550/-690 Hm, 5 h)
10. Tag: Spello – Montefalco (20 km, +280/-130 Hm, 5½ h)
11. Tag: Montefalco – Spoleto (25 km, +150/-230 Hm, 6½ h)
12. Tag: Morgens Transfer und Wanderung Poggio Bustone – Rieti (17 km, +490/-490 Hm, 5 h)
13. Tag: Rieti – Greccio (22 km, +600/-310 Hm, 6½ h)
14. Tag: Greccio – Stroncone (15 km, +340/-680 Hm, 4½ h)
15. Tag: Stroncone – Lo Speco (11 km, +560/-340 Hm, 4 h) und Transfer nach Rom, Nachmittag zur freien Verfügung
16. Tag: Transfer zum Flughafen Rom Fiumicino und Rückflug


Diese Anforderungen erwarten Sie 
Der Franziskusweg gehört zu den körperlich anspruchsvollsten Pilgerwegen Europas! Daher richtet sich diese Gruppenreise an geübte und trittsichere Wanderer. Unsere Tageswanderungen umfassen Netto-Gehzeiten (ohne Pausen) von 5-7 Std. und sind durchschnittlich 16 km lang und im Tagesverlauf sind es im Mittel 420 Höhenmeter im Auf- bzw. bis 400 Höhenmeter im Abstieg. Eine heimische (und deutschsprachige) Reiseleitung begleitet Sie.


Gut zu wissen
Vorgesehene Reiseleitung für alle festen Termine des Franziskusweges sind Natalie Costanza bzw. Salvatore Accardi. Der Reiseleitung sind Änderungen des Programms - z. B. infolge schlechten Wetters - vorbehalten. Wir behalten uns vor, die Reise bis 21 Tage vor Reisebeginn abzusagen, wenn die angegebene Mindestteilnehmerzahl von 5 Reisenden nicht erreicht werden konnte (vgl. auch 7.1 unserer ARB).  Klicken Sie auf „Jetzt Angebot anfordern“ und Sie erhalten ein umfassendes Angebot mit allen Leistungen, verbindlichen Preisen und wichtigen Informationen zu Ihrer Pauschalreise!


So schlafen und essen wir während der Gruppenreise
Den weit überwiegenden Teil der Nächte verbringen wir in Hotels der 3-Sterne-Kategorie und die weiteren Nächte in gepflegten Landhotels. Alle Hotels liegen entlang dem Franziskusweg, und unsere Zimmer verfügen alle garantiert über ein eigenes Bad bzw. Dusche und WC. Das Frühstück und die meisten Abendessen nehmen wir im Hotel ein. Nur in Florenz und Sansepolcro (beide im Teil 1) essen wir in einem benachbarten Restaurant zu Abend. So oder so genießen wir zum Abendessen italienische Küche und regionale Spezialitäten. Und beim inkludierten Tischwein lassen wir dann gemütlich den Tag Revue passieren.

Jetzt Angebot anfordern

Leistungen, Termine & Preise


Diese Leistungen garantiert PURA Ihnen bei der Komplettreise:
  • Hin- und Rückflug Frankfurt – Florenz und Rom – Frankfurt mit Maschinen des Lufthansa-Verbundes sowie der Alitalia inkl. aller Steuern und Gebühren (weitere Abflughäfen gegen Aufpreis möglich)
  • 15 Übernachtungen mit Halbpensioneinem gepflegten Landgasthaus (1x) und guten 2-Sterne-Hotels (3x) sowie in 3-Sterne-Hotels (9x) und 4-Sterne-Hotels (2x); alle mit privatem Bad im Zimmer
  • Kompetente, deutschsprachige Reiseleitung, die Sie von Florenz bis Rom auf dem Franziskusweg und auf 13 Wanderungen betreut
  • 2 Stadtführungen mit lokalem Reiseleiter (Florenz und Assisi)
  • Alle Fahrten vom Startflughafen bis zum Zielflughafen in Italien in Klein- und Minibussen sowie in Linienbussen wie laut Programm ausgeschrieben
  • Zuverlässiger Gepäcktransport für 1 Gepäckstück max. 18 kg pro Person von Hotel zu Hotel während der Wanderungen
  • Tourismus-Abgaben (“Bettensteuer“), wann immer fällig
  • 1 detailliertes Reiseinfo-Paket pro Zimmer (inkl. Stadtplan von Assisi, kompakte Buchungsübersicht mit allen Adressen sowie Informationen zum Franziskusweg)
  • 1 Pilgerpass pro Person



Termine und Preise
Alle Preise pro Person in Euro
Reisetermine DZEZVerfügbarkeit
25.05.2019 - 09.06.20192685 €3098 €nicht mehr buchbar!
21.09.2019 - 06.10.20192685 €3098 €Top-Reisezeit. Schnell buchen!
23.05.2020 - 07.06.20202795 €3220 €Beliebte Reisezeit!
12.09.2020 - 27.09.20202795 €3220 €Top Reisezeit!
 
Zuschläge/Extras
Aufpreis für Flug ab/bis Berlin, Hamburg, München, Zürich 40 €
Aufpreis für weitere Flughäfen auf Anfrage, ab 60 €
Reisecode:
WGFR
Veranstalter:
PURA e.K.
Teilnehmer: ab
5
   
 

Karte vom Franziskusweg

 

Wetter und Klima

Natürlich können wir das Wetter nicht voraussagen, aber wir können Ihnen ein Wetterdiagramm von Assisi zeigen. Wir erreichen Assisi am 7. Tag unserer Wanderungen, sodass es sich inmitten unserer Reiseroute befindet und die Wetterdaten sehr repräsentativ sind. Auf dem Diagramm sind die durchschnittlichen, monatlichen Tageshöchst- (rote Linie) und Tagestiefst- (blaue Linie) Temperaturen sowie die durchschnittlichen Niederschlagsmengen in Millimeter pro Quadratmeter pro Monat (gelbe Balken) abgebildet.

Wie Sie anhand der Niederschlagsmengen sehr schön sehen können sind die Wintermonate etwas regenreicher als die Sommermonate, insgesamt sind die Niederschlagsmengen jedoch moderat. Ein Blick auf die maximalen Tagestemperaturen zeigt, dass die Hochsommermonate nicht sehr wandertauglich sind. Mit Temperaturen von bis zu 30 Grad im Mittel, ist mit großen Hitzen zu rechnen. Die durchschnittlichen Tagestiefsttemperaturen (im Prinzip sind das die Temperaturen bei Nacht) sinken auf bis zu 0 Grad, sodass Wintereinbrüche in den Monaten Dezember bis Februar möglich sind. 
 


Alles in Allem können wir Ihnen bezüglich des "Durchschnittswetters" eine Franziskusweg-Gruppenreise in den Monaten Mai und September empfehlen. In diesen Zeiträumen ist die Regentätigkeit moderat und die maximalen Tagestemperaturen sind im Mittel zum Pilgern nicht zu heiß.

 

Ihre Etappen im Detail

 
1. - 4. Tag

Von der Welthauptstadt der Renaissance & Wandern auf stillen Wegen

Als das „Pantheon von Florenz“ gilt Santa Croce dank der Grabmäler Michelangelos und Galileo Galileis. Ganz nebenbei ist sie auch noch die größte Franziskanerkirche Italiens. Das schauen wir uns bei einer Stadtführung genauer an. Und wenn wir schon in der Welthauptstadt der Renaissance sind, wollen wir uns die prächtige Basilika Santa Maria del Fiore, die berühmte Ponte Vecchio und den Palazzo Pitti natürlich nicht entgehen lassen! Zum nicht weniger berühmten Kloster La Verna lassen wir uns nach dem Mittag fahren. Schon für den grandiosen Ausblick lohnt sich der Besuch! Im Kloster soll Franziskus die Stigmen erhalten haben, und seine „Zelle“ können wir fast 800 Jahre später noch besichtigen. Wandern wollen wir natürlich auch noch, und zwar auf stillen Wegen und ausnahmsweise fast nur abwärts nach Pieve St. Stefano. Wie umwerfend grün die Berge der Toskana sein können, erfahren wir bei unserer Wanderung tags darauf nach Sansepolcro. Die herrlichen Panoramablicke auf den Stausee Montedoglio genießend, sehen wir oberhalb von Sansepolcro ein Franziskaner-Kloster und einmalig in der Lage gewährt Montecasale umwerfende Ausblicke in das Tal. Dass der heilige Franz sich bevorzugt in „luftige“ Höhen zurückzog, wird uns spätestens am „Sasso Spicco” - einer seiner Bet-Stätten - klar, die wir auf unserem Weg nach Lama auch noch passieren.
Duomo Santa Maria del Fiore
Tiber bei Pieve Santo Stefano
Franziskusweg kurz vor Assisi
Türme in Gubbio
Franziskus und die Legende vom Wolf
Franziskusweg Assisi
Beeindruckend von innen und von außen: Der Duomo Santa Maria del Fiore in Florenz
Duomo Santa Maria del Fiore
Der Tiber bei Pieve Santo Stefano
Tiber bei Pieve Santo Stefano
Auf dem Franziskusweg
Franziskusweg kurz vor Assisi
In Gubbio heißt es "Kopf in den Nacken", denn sonst kann man das Ende der Türme nicht sehen!
Türme in Gubbio
Gubbio: Franziskus und die Legende vom Wolf
Franziskus und die Legende vom Wolf
Auf dem Weg nach Assisi
Franziskusweg Assisi
-->
Beeindruckend von innen und von außen: Der Duomo Santa Maria del Fiore in Florenz
Duomo Santa Maria del Fiore
Der Tiber bei Pieve Santo Stefano
Tiber bei Pieve Santo Stefano
Auf dem Franziskusweg
Franziskusweg kurz vor Assisi
In Gubbio heißt es "Kopf in den Nacken", denn sonst kann man das Ende der Türme nicht sehen!
Türme in Gubbio
Gubbio: Franziskus und die Legende vom Wolf
Franziskus und die Legende vom Wolf
Auf dem Weg nach Assisi
Franziskusweg Assisi
5. - 8. Tag

Über grandiose Fernblicke & Köpfe im Nacken

Durch dichte Wälder und entlang grüner Weiden laufen wir am 5. Tag nach Boccaserriola, von wo wir nach Gubbio fahren. Dort heißt es „Kopf in den Nacken“, denn die mittelalterliche Altstadt ist spektakulär an den Hang gebaut und die Türme des Priorenpalastes und des gotischen Doms scheinen einen Wettbewerb um die Lufthoheit zu führen. Was ein Wolf mit Franziskus und Gubbio verbindet, erfahren wir dann vor Ort von unserer kompetenten Reiseleiterin.
Die idyllisch auf einem Hügel thronende Burg von Biscina markiert den Startpunkt unserer nächsten Wanderung. Durch dichte Wälder und entlang von Weinreben wandernd, genießen wir schönste Ausblicke auf den Stausee von Valfabbrica. Ein letzter Anstieg ist zu meistern, und dann werden wir auch schon „stilvoll“ vom historischen Stadttor in Assisi empfangen! Nur ein paar Schritte weiter stehen wir auch schon vor der Franziskus-Basilika. Die schauen wir uns am nächsten Morgen bei unserem geführten Stadtrundgang genauer an. Dabei lassen wir uns die berühmten Fresken zum Wirken des Heiligen erklären und besichtigen natürlich auch sein Grab in den Tiefen der Kirche. Die architektonischen Schätze des gotischen Assisi erkunden wir dann im Anschluss.
Blick auf die Basilika San Francesco in Assisi
Franziskus Basilika in Assisi
Spoleto von oben
Dorfplatz von Greccio
Ponte delle Torri bei Spoleto
Wegmarkierung Franziskusweg
grünes Umbrien
Kloster von Greccio
Blick von oben auf die Basilika des hl. Franziskus in Assisi
Blick auf die Basilika San Francesco in Assisi
Die Franziskus-Basilika von Assisi
Franziskus Basilika in Assisi
Ausblick auf Spoleto
Spoleto von oben
Malerisch: Der Dorfplatz von Greccio
Dorfplatz von Greccio
Die berühmte Ponte delle Torri bei Spoleto
Ponte delle Torri bei Spoleto
Die Wegmarkierungen könnten mehr sein, aber Dank Ihres Reiseleiters ist das kein Problem!
Wegmarkierung Franziskusweg
Umbrien: Unglaublich grün!
grünes Umbrien
Das Kloster von Greccio thront auf einem Felsen
Kloster von Greccio
-->
Blick von oben auf die Basilika des hl. Franziskus in Assisi
Blick auf die Basilika San Francesco in Assisi
Die Franziskus-Basilika von Assisi
Franziskus Basilika in Assisi
Ausblick auf Spoleto
Spoleto von oben
Malerisch: Der Dorfplatz von Greccio
Dorfplatz von Greccio
Die berühmte Ponte delle Torri bei Spoleto
Ponte delle Torri bei Spoleto
Die Wegmarkierungen könnten mehr sein, aber Dank Ihres Reiseleiters ist das kein Problem!
Wegmarkierung Franziskusweg
Umbrien: Unglaublich grün!
grünes Umbrien
Das Kloster von Greccio thront auf einem Felsen
Kloster von Greccio
9. - 11. Tag

Zu mittelalterlicher Pracht & einem überragenden Aquädukt

Was den Franziskusweg so einzigartig macht, zeigt uns dann gleich unsere heutige Wanderung. Durch das mittelalterliche Stadttor verlassen wir Assisi und steigen auf zur idyllisch gelegenen Einsiedelei der Franziskanerbrüder. Einen fantastischen Panoramablick in das grüne Tal gewährt uns der Monte Subiaso (1.290 m). Durch urwüchsige Wälder erreichen wir schließlich das mittelalterliche Städtchen Spello. Verhältnismäßig wenige Steigungen beschert uns die sanfte Hügellandschaft. So können wir die liebliche Landschaft mit ihren Schatten spendenden Wäldern, den ausgedehnten Getreidefeldern und Weinhängen genießen. Mittendrin lassen wir uns von der lauschigen Piazza in Bavagna bezaubern und bestaunen die beiden romanischen Kirchen. Unser Etappenziel Montefalco gehört zu den geradezu artistisch auf einer Hügelkuppe thronenden Dörfern. Beim Bummel durch die engen Gassen fühlt man sich beinahe zwangsläufig in das Mittelalter zurückversetzt. Die Blütezeit der italienischen Gotik ist auch an unserem nächsten Etappenziel Spoleto allerorten greifbar. Beim Betrachten des Schluchten überspannenden Aquädukts Ponte delle Torri geriet schon Goethe ins Schwärmen. Und Spoletos Piazza gleicht einer Theaterkulisse: In der zauberhaften Domkirche wird gar ein Brief von Franziskus aufbewahrt.
12. - 16. Tag

Zum „Heiligen Tal von Rieti“ & zu berührender Ursprünglichkeit

Die bergige Etappe nach Poggio Bustone überbrücken wir mit einem Transfer. Wie sehr Franziskus die Stille der Natur liebte, wird uns in der Einsiedelei oberhalb des Dorfes bewusst. Im „Heiligen Tal von Rieti“ wandern wir am liebevoll gepflegten Kloster La Foresta vorbei in die lebhafte Kleinstadt Rieti. Eine besondere Stellung im Leben des Franz von Assisi nimmt das Kloster Fonte Colombo ein: Hier diktierte er die Ordensregeln und unterzog sich einer schmerzhaften Behandlung seiner Augen mit einem glühenden Eisen. Sein eigenhändig an die Wand gemaltes Tau-Zeichen können wir fast 800 Jahre später noch bestaunen. Klein und mit plätscherndem Brunnen auf der Piazza, gehört unser Etappenziel Greccio zu den Dörfern, in denen man sich auf Anhieb wohlfühlt. Am nächsten Morgen wandern wir zum spektakulär in den Felsen gebauten Kloster von Greccio. Die spartanischen Mönchs-Zellen zeigen uns eindrucksvoll, wie sehr Franziskus und seine Brüder allem „Weltlichen“ entsagten. Mit herrlichen Panoramablicken in das Rieti-Tal wandern wir weiter nach Stroncone. Das malerisch auf einem Hang thronende Dorf lässt uns wieder die Magie des Mittelalters spüren. Durch einen duftenden Pinienwald führt uns unsere letzte Wanderung zum Kloster Lo Speco. Die Ursprünglichkeit des Klosters und der nahe gelegenen, 60 m langen Felsspalte inmitten grandioser Natur bezauberte Franziskus. Dass es den meisten von uns nicht anders geht, spüren wir bei der Besichtigung. Danach geht es weiter nach Rom, wo jeder nach eigenem Gusto den Nachmittag für individuelle Besichtigungen nutzen kann. Aber auch die schönste Reise muss ein Ende haben, und so bringen wir Sie am 16. Tag zum Flughafen Rom Fiumicino, von wo es zurück in die Heimat geht.
Jetzt Angebot anfordern
 

Kundenmeinungen

Wir von PURA sind natürlich von der Qualität der Reise überzeugt. Was unsere Kunden meinen, erfahren Sie hier:
Durchschnittliche Bewertung:
8 Bewertungen
4.6 / 5
 

Kurz und knapp: wieder eine wunderbare Reise mit pura !!! ... und sicher nicht meine Letzte :-) Die lange Version: Auch diesmal war ich wieder von der...

rundum tadellosen Organisation vor, während und auch nach der Reise begeistert; die Dokumente und Unterlagen waren informativ und umfassend, Fragen wurden freundlich, rasch beantwortet und bestens gelöst. Die Wandertage selbst waren durchaus anspruchsvoll (ja, Wanderreise und kein Kulturspaziergang :-) , aber unsere Reiseleiterin Natalie führte uns mit Umsicht, sehr viel Charme und noch größerem Wissen über Weg, Land und Leute auch durch die herausforderndsten Etappen. An dieser Stelle nochmals meinen herzlichen Dank dafür! Die Unterbringung lag weitestgehend über meinen Erwartungen (besonders angesichts der Tatsache, dass sich diese Reise abseits der Touristenströme bewegt) und auch die Abendverpflegung war überaus erfreulich: Landestypisches, liebevoll in Trattorias serviert, 4 - 5 Gänge in den Hotels nach langen Wandertagen - und falls etwas nicht nach Geschmack war kümmerte sich Natalie auch umgehend um eine Alternative. Nicht zuletzt trug auch die harmonische, herzliche Gruppe zu meinem Reisevergnügen bei, was ich als einzeln reisende Person besonders zu schätzen wusste!

Weiterlesen
BK
 

Hier noch eine Rückmeldung zu meiner Wanderung im September auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom. Es ist schwer zu vermitteln, wie schön es ...

war, durch diese wunderbaren Landschaften zu laufen, durch Sonnenbumenfelder, zu Klöstern, auf und an den Appeninen, wir hatten fast nur schönes Wetter, mit angenehmen bis auch sehr warmen Temperaturen. Alles war sehr gut organisiert, die Orte bezaubernd (vor allem in Umbrien), die Unterkünfte (bis auf eine Ausnahme), sehr gut gewählt, das Essen wurde mit den Tagen immer köstlicher, überhaupt hat mir die 2. Etappe von Assisi nach Rom noch besser gefallen, ich möchte sie im Mai vielleicht noch einmal laufen, wenn der Ginster blüht. Die beste Werbung für ihr Unternehmen ist Natalie Costanza, die uns geführt hat, freundlich, gut gelaunt und lustig, kontaktvoll und um die Integration und das Wohlbefinden Aller bemüht, war sie so wissend um nicht nur die Geschichte von Franziskus, sondern konnte uns alles Mögliche erzählen über Politik, Architektur, Trüffel- und Tabakernte, Erdbeben, die wirtschaftliche Situation der umbrischen Dörfer und und und, hunderte Kleinigkeiten fielen ihr ein, ich habe das Gefühl, unheimlich viel und breit erfahren zu haben über die Region und die Geschichte Italiens. Auch in Rom wusste sie als ehemalige Einheimische sehr viel zu erzählen. Da wir ja direkt in der Erdbebenzeit gewandert sind, hat Natalie den Kontakt zu einem Unterstützungsbüro für die betroffenen Dörfer in Rieti hergestellt, das wir besucht haben und hat uns mit einem Feuerwehrmann zusammengebracht, der uns über die Situation in Amatrice und seine Arbeit erzählte. Ja, wunderbar, diese Begegnung mit dem Heiligen und das aktiv in der Welt sein. Was noch wichtig ist zu sagen, damit man weiß, worauf man sich einlässt, der Franziskusweg ist eine wirklich anspruchsvolle Wanderung und schwieriger als der Jacobsweg. Es erfordert Kondition und Wandererfahrung, die Etappen sind lang und es geht immer wieder sehr bergauf und bergab, vor allem auf dem Weg zu den Klöstern. Ihnen ein gutes Jahresende und ein gesundes, friedliches und verbundenes neues Jahr.

Weiterlesen
Annette D.
 

Hervorragend organisierte Wanderung; Reiseleiterin: souverän in Vermittlung der Kultur, der Natur und des Religionswissens am Weg, in der Gruppenfüh...

rung und dem Engagement vor Ort. Homogene Gruppenzusammensetzung bei Altersunterschieden bis zu 35 Jahre. Verbesserungsmöglichkeit bei Bewirtungsrahmen in Assisi.

Weiterlesen
rtfu
 

Ich (71) habe diese Kombi-Tourenwanderung auf dem Franziskusweg im Mai 2015 mit meiner Lebenspartnerin (66) und deren Tochter (43) unternommen. Wir ha...

ben bereits einige große Pilgerwege mit und ohne Führung hinter uns. Dies war -mit Abstand- die schwerste Tour für uns alle. Sie war sehr anstrengend aber dafür unvergleichlich schön und interessant. Unsere Wanderführerin / Reiseleiterin hat ihre Führungs- und Orientierungsaufgabe meisterhaft gelöst und uns allen viel Interessantes auf der Tour gezeigt und erklärt, einschließlich einer abschließenden kompetenten Rom-Führung. Sie war mit Land und Leuten bestens vertraut und uns allen eine sehr angenehme und herzlich-freundliche Begleiterin. Die Organisation mit An- und Abreise, sowie zwischenzeitigen Kurzfahrten sowie dem Gepäcktransport klappte bestens. Die Hotels waren -mit einer Ausnahme (Lana)- gut ausgewählt und gut gelegen.Die Mitwandere waren sehr angenehm und leistungsstark. Eine Ausnahme (im ersten Teil) betätigt leider die Regel. Das Hotel in Rom war bestens gelegen und dennoch ruhig. Wir fühlten uns die drei Verlängerungsnächte sehr wohl. Die externen Führungen in Florenz und Assisi stellten uns alle zufrieden. Fazit: wir können den Veranstalter und die Reiseleiterin wärmstens weiterempfehlen, zumal das Preis- Leistungsverhältnis auch stimmte.

Weiterlesen
Peti
 

Meine Hauptmotivationen für diese Reise waren die Prüfung meiner Belastbarkeit auf einer anspruchsvollen Fernwanderung in schöner Landschaft und di...

e Auseinandersetzung mit der Spiritualität von Franz von Assisi. Meine entsprechenden Erwartungen sind voll erfüllt worden. Ich bin froh darüber, die Gruppenvariante mit Wanderführerin gewählt zu haben. Alleine wäre ich vor allem mit der Wegsuche, aber auch wegen der weitgehend fehlenden Infrastruktur zwischen La Verna und Gubbio überfordert gewesen. Unsere Wanderführerin Natalie war nicht nur ein Sonnenschein, sondern in verschiedensten Bereichen sehr informativ, kompentent und hilfsbereit. Unterkünfte und Verpflegung an den Etappenorten entsprachen meinen Erwartungen oder übertrafen sie zum Teil erheblich. Einzige Ausnahme: Lama. Schade, dass dieser Etappenort bis jetzt nicht durch einen anderen ersetzt werden konnte. Wanderer, welche diese Reise buchen, müssen wissen, dass die Steigungen und Abstiege auf diesem Weg zum Teil happig sind und die Beschaffenheit der Wege teilweise sehr zu wünschen übrig lassen. Wir wurden aber entschädigt mit einer herrlichen blühenden Landschaft und malerischen Ortschaften. Der erste Teil bis Assisi bietet viel unberührte Natur, der zweite Teil mehr Kulturlandschaften und reizvolle Ortschaften.

Weiterlesen
Bruno Schweiz
 

Die Gruppenreise auf dem Franziskusweg hat mir sehr viel Spaß gebracht. Abgesehen von den vielen kulturhistorischen Highlights war unsere Wanderführ...

erin sehr kompetent und konnte jegliche Fragen zu Franziskus beantworten. Die Organisation und Abwicklung der Reise war vorbildlich. Die Mischung aus Wandern und Kultur war gut. Ich kann diese Reise nur empfehlen! Ich verreise wieder mit PURA.

Weiterlesen
M.
 

Eine Erfahrung die ich nicht missen möchte. Angenehme Reiseleiterin (vielen Dank Natalie) die die Gruppe gut geführt hat, nette Teilnehmer mit bleib...

enden Freundschaften, leckeres Essen, wunderschöne Landschaften, beeindruckende historische Bauten. Es hat alles gepasst. Jeder Zeit wieder!

Weiterlesen
Ilga
 

Ich zerre immer noch von der Reise. Land und Leute einfach phantastisch. So viele Eindrücke, dass ich Sie gar nicht alle aufzählen kann. Organisati...

on war super. Das die Gruppe in Assisi (teilweise) neu gemischt wird, habe ich als erfrischend empfunden. Weiter so PURA!

Weiterlesen
Anna
Durchschnittliche Bewertung:
4.6 / 5
8 Bewertungen
 

Kurz und knapp: wieder eine wunderbare Reise mit pura !!! ... und sicher nicht meine Letzte :-) Die lange Version: Auch diesmal war ich wieder von der...

rundum tadellosen Organisation vor, während und auch nach der Reise begeistert; die Dokumente und Unterlagen waren informativ und umfassend, Fragen wurden freundlich, rasch beantwortet und bestens gelöst. Die Wandertage selbst waren durchaus anspruchsvoll (ja, Wanderreise und kein Kulturspaziergang :-) , aber unsere Reiseleiterin Natalie führte uns mit Umsicht, sehr viel Charme und noch größerem Wissen über Weg, Land und Leute auch durch die herausforderndsten Etappen. An dieser Stelle nochmals meinen herzlichen Dank dafür! Die Unterbringung lag weitestgehend über meinen Erwartungen (besonders angesichts der Tatsache, dass sich diese Reise abseits der Touristenströme bewegt) und auch die Abendverpflegung war überaus erfreulich: Landestypisches, liebevoll in Trattorias serviert, 4 - 5 Gänge in den Hotels nach langen Wandertagen - und falls etwas nicht nach Geschmack war kümmerte sich Natalie auch umgehend um eine Alternative. Nicht zuletzt trug auch die harmonische, herzliche Gruppe zu meinem Reisevergnügen bei, was ich als einzeln reisende Person besonders zu schätzen wusste!

Weiterlesen
BK
 

Hier noch eine Rückmeldung zu meiner Wanderung im September auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom. Es ist schwer zu vermitteln, wie schön es ...

war, durch diese wunderbaren Landschaften zu laufen, durch Sonnenbumenfelder, zu Klöstern, auf und an den Appeninen, wir hatten fast nur schönes Wetter, mit angenehmen bis auch sehr warmen Temperaturen. Alles war sehr gut organisiert, die Orte bezaubernd (vor allem in Umbrien), die Unterkünfte (bis auf eine Ausnahme), sehr gut gewählt, das Essen wurde mit den Tagen immer köstlicher, überhaupt hat mir die 2. Etappe von Assisi nach Rom noch besser gefallen, ich möchte sie im Mai vielleicht noch einmal laufen, wenn der Ginster blüht. Die beste Werbung für ihr Unternehmen ist Natalie Costanza, die uns geführt hat, freundlich, gut gelaunt und lustig, kontaktvoll und um die Integration und das Wohlbefinden Aller bemüht, war sie so wissend um nicht nur die Geschichte von Franziskus, sondern konnte uns alles Mögliche erzählen über Politik, Architektur, Trüffel- und Tabakernte, Erdbeben, die wirtschaftliche Situation der umbrischen Dörfer und und und, hunderte Kleinigkeiten fielen ihr ein, ich habe das Gefühl, unheimlich viel und breit erfahren zu haben über die Region und die Geschichte Italiens. Auch in Rom wusste sie als ehemalige Einheimische sehr viel zu erzählen. Da wir ja direkt in der Erdbebenzeit gewandert sind, hat Natalie den Kontakt zu einem Unterstützungsbüro für die betroffenen Dörfer in Rieti hergestellt, das wir besucht haben und hat uns mit einem Feuerwehrmann zusammengebracht, der uns über die Situation in Amatrice und seine Arbeit erzählte. Ja, wunderbar, diese Begegnung mit dem Heiligen und das aktiv in der Welt sein. Was noch wichtig ist zu sagen, damit man weiß, worauf man sich einlässt, der Franziskusweg ist eine wirklich anspruchsvolle Wanderung und schwieriger als der Jacobsweg. Es erfordert Kondition und Wandererfahrung, die Etappen sind lang und es geht immer wieder sehr bergauf und bergab, vor allem auf dem Weg zu den Klöstern. Ihnen ein gutes Jahresende und ein gesundes, friedliches und verbundenes neues Jahr.

Weiterlesen
Annette D.
 

Hervorragend organisierte Wanderung; Reiseleiterin: souverän in Vermittlung der Kultur, der Natur und des Religionswissens am Weg, in der Gruppenfüh...

rung und dem Engagement vor Ort. Homogene Gruppenzusammensetzung bei Altersunterschieden bis zu 35 Jahre. Verbesserungsmöglichkeit bei Bewirtungsrahmen in Assisi.

Weiterlesen
rtfu
 

Ich (71) habe diese Kombi-Tourenwanderung auf dem Franziskusweg im Mai 2015 mit meiner Lebenspartnerin (66) und deren Tochter (43) unternommen. Wir ha...

ben bereits einige große Pilgerwege mit und ohne Führung hinter uns. Dies war -mit Abstand- die schwerste Tour für uns alle. Sie war sehr anstrengend aber dafür unvergleichlich schön und interessant. Unsere Wanderführerin / Reiseleiterin hat ihre Führungs- und Orientierungsaufgabe meisterhaft gelöst und uns allen viel Interessantes auf der Tour gezeigt und erklärt, einschließlich einer abschließenden kompetenten Rom-Führung. Sie war mit Land und Leuten bestens vertraut und uns allen eine sehr angenehme und herzlich-freundliche Begleiterin. Die Organisation mit An- und Abreise, sowie zwischenzeitigen Kurzfahrten sowie dem Gepäcktransport klappte bestens. Die Hotels waren -mit einer Ausnahme (Lana)- gut ausgewählt und gut gelegen.Die Mitwandere waren sehr angenehm und leistungsstark. Eine Ausnahme (im ersten Teil) betätigt leider die Regel. Das Hotel in Rom war bestens gelegen und dennoch ruhig. Wir fühlten uns die drei Verlängerungsnächte sehr wohl. Die externen Führungen in Florenz und Assisi stellten uns alle zufrieden. Fazit: wir können den Veranstalter und die Reiseleiterin wärmstens weiterempfehlen, zumal das Preis- Leistungsverhältnis auch stimmte.

Weiterlesen
Peti
 

Meine Hauptmotivationen für diese Reise waren die Prüfung meiner Belastbarkeit auf einer anspruchsvollen Fernwanderung in schöner Landschaft und di...

e Auseinandersetzung mit der Spiritualität von Franz von Assisi. Meine entsprechenden Erwartungen sind voll erfüllt worden. Ich bin froh darüber, die Gruppenvariante mit Wanderführerin gewählt zu haben. Alleine wäre ich vor allem mit der Wegsuche, aber auch wegen der weitgehend fehlenden Infrastruktur zwischen La Verna und Gubbio überfordert gewesen. Unsere Wanderführerin Natalie war nicht nur ein Sonnenschein, sondern in verschiedensten Bereichen sehr informativ, kompentent und hilfsbereit. Unterkünfte und Verpflegung an den Etappenorten entsprachen meinen Erwartungen oder übertrafen sie zum Teil erheblich. Einzige Ausnahme: Lama. Schade, dass dieser Etappenort bis jetzt nicht durch einen anderen ersetzt werden konnte. Wanderer, welche diese Reise buchen, müssen wissen, dass die Steigungen und Abstiege auf diesem Weg zum Teil happig sind und die Beschaffenheit der Wege teilweise sehr zu wünschen übrig lassen. Wir wurden aber entschädigt mit einer herrlichen blühenden Landschaft und malerischen Ortschaften. Der erste Teil bis Assisi bietet viel unberührte Natur, der zweite Teil mehr Kulturlandschaften und reizvolle Ortschaften.

Weiterlesen
Bruno Schweiz
 

Die Gruppenreise auf dem Franziskusweg hat mir sehr viel Spaß gebracht. Abgesehen von den vielen kulturhistorischen Highlights war unsere Wanderführ...

erin sehr kompetent und konnte jegliche Fragen zu Franziskus beantworten. Die Organisation und Abwicklung der Reise war vorbildlich. Die Mischung aus Wandern und Kultur war gut. Ich kann diese Reise nur empfehlen! Ich verreise wieder mit PURA.

Weiterlesen
M.
 

Eine Erfahrung die ich nicht missen möchte. Angenehme Reiseleiterin (vielen Dank Natalie) die die Gruppe gut geführt hat, nette Teilnehmer mit bleib...

enden Freundschaften, leckeres Essen, wunderschöne Landschaften, beeindruckende historische Bauten. Es hat alles gepasst. Jeder Zeit wieder!

Weiterlesen
Ilga
 

Ich zerre immer noch von der Reise. Land und Leute einfach phantastisch. So viele Eindrücke, dass ich Sie gar nicht alle aufzählen kann. Organisati...

on war super. Das die Gruppe in Assisi (teilweise) neu gemischt wird, habe ich als erfrischend empfunden. Weiter so PURA!

Weiterlesen
Anna
 

Diese Reise anfragen

Für Ihr "Persönliches Angebot von PURA" benutzen Sie jetzt das Anfrageformular!
Es ist ganz einfach: Teilen Sie uns Ihr Reisedatum, die benötigte Anzahl an Doppel- und Einzelzimmern und Ihre weiteren Wünsche mit. Sie erhalten dann ein detailliertes Angebot mit verbindlichen Preisen und allen wichtigen Informationen zu Ihrer Pauschalreise!

Felder ausfüllen, Angebot anfordern und schon bald ein Angebot zur Reise
"Franziskusweg-Gruppenreise komplett: Florenz – Rom" erhalten:
Angebot anfordern!